Textversion
Angebote Wir Service Kontakt
Startseite

Angebote


Früherziehung Streichinstrumente Blasinstrumente Tasteninstrumente Zupfinstrumente Schlaginstrumente Gesang Tanz Ergänzungsfächer Ensemble Wettbewerbe Kooperation

JSO JBO BigBand Gospelchor Congagruppe Gitarrenensemble Die Liederlichen

Impressum

Suche

Loading

Kalender






Jugend musiziert


JSO

Deutsch-polnisches Jugendsinfonieorchester

Du willst neben Deinem Musikschulunterricht mit anderen gemeinsam musizieren?

Wir suchen Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die Laune haben, in einem großen (Sinfonie-)Orchester zu musizieren. Hier spielen junge Leute aus Görlitz, Zgorzelec und Luban. Wir musizieren und experimentieren an anspruchsvollen Werken aus allen Epochen (Klassik, Musical, Jazz u.a.). Wir wollen fetzige, ganz unterschiedliche Konzerte gestalten und auf Konzertreisen gehen.

Historie

Maria Frenzel-Weiner, die langjährige Leiterin der Musikschule, legte mit einem aus eigenen Streichschülern formierten Ensemble den Grundstein. 1953 spielte das Streichorchester erstmals in der Öffentlichkeit. Dass bereits 1957 der Komponist Ernst Herrmann Meyer dem Klangkörper ein Werk „auf den Leib“ schrieb, lässt auf Qualität schließen, die sich zunehmend entfalten sollte, als sich die Streicher 1960 mit Bläsern zum sinfonischen Orchester formierten und damit Möglichkeiten erweiterten.

Bald wurde das Ensemble überregional bekannt – nicht allein durch die Zusammenarbeit mit mittlerweile weltbekannten Solisten wie Eckart Haupt, sondern auch durch grenzübergreifende Aktivitäten. Zu nennen ist hier die Zusammenarbeit mit der Musikschule Katowice. Preise gab es auch: 1966 Goldmedaille bei den Arbeiterfestspielen in Potsdam, Silbermedaille 1968 . . . Die Zusammenarbeit mit polnischen Musikschülern wurde intensiver und nur kurz durch die Grenzschließung 1980/1981 unterbrochen.

Parallel zum Sinfonieorchester entwickelte sich 1973 das „Deutsch-polnische Freundschaftsorchester“ zu einem unverzichtbaren Kulturfaktor mit Auftritten im In- und Ausland. Nach der Gründerin Frau Frenzel-Weiner übernahm der Violinpädagoge Bodo Engler die Orchesterleitung, um sie dann an den jungen Geiger, Komponisten und Dirigenten Thomas Stapel abzugeben. Unter seiner Leitung kamen einige zeitgenössische Werke zur Uraufführung, so für das Orchester entstandene Kompositionen „Nächtliches Erwachen“ von Thomas Stapel und „Märchensuite“ von Lothar Gärtig. Als Herr Keschke die Leitung übernahm, fanden auch sorbische Komponisten Platz im Repertoire. Nun wurde das gereifte Orchester vom engagierten Dirigenten Wolfgang Behrend bis 2011 geleitet. Unter seiner Stabführung fanden einige der großen Werke der Orchesterliteratur Einzug in das Repertoire des Jugendensembles (z.B. „Bastien und Bastienne“ im Jahr 2005) , das der Gegenwart und Zukunft verpflichtet ist.
Im Jahr 2009 bekam das Orchester einen Paten. Die Orchesterpatenschaft wurde zwischen dem deutsch-polnischen Jugendsinfonieorchester Görlitz / Zgorzelec und der Neuen Lausitzer Philharmonie von der Deutschen Orchestervereinigung, der Jeunesses Musicales Deutschland und dem Verband deutscher Musikschulen im Rahmen der Initiative "tutti pro" anerkannt.

Jugendsinfonieorchester erhält professionellen Paten
Von Doreen Hotzan
Die Neue Lausitzer Philharmonie engagiert sich für die Nachwuchsförderung.
Bild vergrößern
Die Besucher des Konzertes der Neuen Lausitzer Philharmonie (NLP) im Theater Görlitz können sich heute Abend nicht nur auf Wolfgang Amadeus Mozarts letzte Sinfonie freuen. Ein weiterer Höhepunkt des siebten Philharmonischen Konzertes ist die Übergabe einer Orchesterpatenschaftsurkunde an die NLP. Sie übernimmt die Patenschaft für das deutsch-polnische Jugendsinfonieorchester Görlitz/Zgorzelec. Die Urkunde bestätigt die beispielhafte Zusammenarbeit zwischen dem Jugendsinfonieorchester und der Neuen Lausitzer Philharmonie. Außerdem verpflichtet die Urkunde auch dazu, die Arbeit noch weiter auszubauen.

Die Idee, Jugend- und Berufsorchester zusammenzubringen, stammt von der Initiative „tutti pro“ - die Orchesterpatenschaft, gegründet und unterstützt von der Deutschen Orchestervereinigung, der Jeunesses Musicales Deutschland und von dem Verband deutscher Musikschulen. In welcher Form die beiden Orchester zusammenarbeiten, bestimmen sie selbst. So können zum Beispiel die jungen Musiker eine Probe ihres Patenorchesters besuchen, das Profiorchester hilft mit Noten aus oder verleiht bei Bedarf Instrumente.

Der Initiator der Patenschaft zwischen dem deutsch-polnischen Jugendorchester und der Neuen Lausitzer Philharmonie war Octavian Ursu. Der Solo-Trompeter der NLP unterrichtet seit 2000 an der Musikschule „Johann Adam Hiller“. Seit 2008 ist er Vorsitzender des Musikschulvereines. Um die Kooperation mit der Schule noch enger zu gestalten, übernimmt die Neue Lausitzer Philharmonie nun die Patenschaft für das deutsch-polnische Jugendsinfonieorchester.

„Das Ziel der Patenschaft ist, dass das Jugendsinfonieorchester den Profis über die Schulter schauen kann“, sagt Robert Koegler, Geschäftsführer der Musikschule „Johann Adam Hiller“ e. V. Görlitz. Das größte Ziel ist jedoch, einmal zusammen auf der Bühne zu stehen und gemeinsam zu musizieren.

Freitag, 5. Juni 2009
(Sächsische Zeitung) 

Video zu Tutti Pro

1-2mal pro Jahr fahren wir gemeinsam in ein Probenlager. Neben intensiven Proben sind auch viel Spaß und gemeinsame Unternehmungen angesagt.

Lust bekommen? Dann einfach vorbeischauen und mitspielen. Wir proben immer donnerstags von 16.30 bis 19 Uhr im Kammermusiksaal der Musikschule.

Das Nachwuchsstreichorchester trifft sich immer dienstags um 15 Uhr in der Musikschule.

Zur Anmeldung

Alle Formulare (Anmeldung, AGB,...) finden Sie unter Service/Formulare.

E-Mail an Info@Musikschule-Goerlitz.de