Über uns

Historie

Fischmarkt 6

1220
Wahrscheinlicher Verlauf der 1. Stadtbefestigung an der Rückfront des Hauses

1600
1759 Bäcker- und Krischelgasse am 5. September abgebrannt

1600

1767
erstmals Name Fischmarkt

1817
Brand am Fischmarkt 13-15 und Fischmarktgasse 5

 

 

 

1759

1836-1838
Bau der Mädchenbürgerschule für „Töchter der gebildeten Bürger-Familien“

1836
128 Schüler in der Mädchenschule

1844
Wassertröge von der Webergasse und Fischmarkt vereint und unter gewölbten Überbau an die Nordseite der Schule verlegt



1845

1938

1851
Gersdorffsche Privatschule mit eingegliedert

1853
300 Schüler

1860
Lehrerrinnenseminar( 3-jähriger Kurs)

1875
Neunstufiger Lehrgang, Anpassung an höhere Schulen für Knaben

1882
Umzug der Mädchenschulen in das neue Gebäude am Wilhelmsplatz 5(dort bis 1950)

1891-1906
Gemeindeschule VII für Mädchen, ab 1904 haben auch Knaben der VI Gemeindeschule hier Unterricht (Adressbuch)

1909
Treppenanbau am Fischmarkt 6

1913
Entwässerungsanlage gebaut

1929-1939
Gemeindeschule V (Adressbuch)

1939
Gemeindeschule V im Fischmarkt geschlossen

1939

Städtische Musikschule Görlitz

14.6.1939
Übergabe des Lausitzer Konservatoriums - Eröffnung der Städtischen Musikschule Görlitz

1.8. 1939
erste Schüler der Städtischen Musikschule Görlitz im Schülerbuch eingetragen
1. Direktor Helmut Klix
Berichte über eine „junge Schöpfung“ Städtische Musikschule (Verwaltungsbericht 1941-1942 II D./St. 1-2 im Ratsarchiv)

1941
Städtische Musikschule Görlitz, Musik für Jugend und Volk, Konservatorium und Musikseminar (Adressbuch)
ausführliche Monatsberichte im Verwaltungs-Bericht

1941-1942
II D.St.1-2, Ratsarchiv Görlitz

Lausitzer Konservatorium

1944
Lausitzer Konservatorium, Direktor Eberhard Wenzel, Musikseminar und Jugendmusikabteilung

1945
Schule geschlossen

1946
Musikschule wieder eröffnet (Februar 1946), Name: „Lausitzer Konservatorium und Musikseminar und Jugendmusikschule“

1947-1948
Evangelische Kirchenmusikschule von E. Wenzel gegründet, Unterricht auch im Fischmarkt 6
1950 Musikschule aufgelöst

Fachgrundschule für Musik

1950
Neugründung einer: „Fachgrundschule für Musik“. Vorbereitende Einrichtung für Hochschule in Dresden(14-18-jährige) Musikschule Torgau dazu. Die Lehrer E. Wenzel und Frau Frenzel-Weinert entlassen, Direktor Steinhard aus Torgau danach Pfaender.

Volksmusikschule

1951
soll Jugendmusikschule wieder eingerichtet werden, der Versuch scheiterte aus Platzgründen, sie wird vom Fischmarkt an die 10. OS verlegt. Direktor dort: Baldowski - nach den Ferien keine Schüler mehr.
Im Oktober wird Frau Frenzel-Weinert gebeten, die neue Musikschule in der 10. OS einzurichten. Die Schule befand sich dort bis 1958.

1951
Neuwerbung von Schülern. Am 20.11.1951 wurde die Schule wieder eröffnet. 2 Lehrkräfte, 100 Kinder, große Gruppen(Marianne Pfeiffer und Frau Frenzel-Weinert), es gingen schon mehrere namhafte Musiker hervor, wie Ulf Dennert. Unterrichtsfächer sind: Klavier, Violine, Blockflöte, Musiklehre, Chor

1952
weitere 50 Schüler werden aufgenommen. Die Instrumentalfächer Cello, Gitarre, Mandoline und Akkordeon werden gebildet. Lehrer: Runge(Gitarre und Mandoline), jedes Jahr neue Instrumentengruppen
1954 die Volksmusikschule Görlitz ist Hauptstelle, in Zittau wird eine Außenstelle gebildet, Stützpunkte in Reichenbach und Niesky kommen hinzu

1955
3.2.1955 „Verordnung über die Volksmusikschulen“ - außer Kindern werden jetzt auch Jugendliche und Erwachsene unterrichtet

1956
400 Schüler / 13 hauptamtliche Lehrkräfte, MTS Rothenburg kommt hinzu

1957
Streichorchester als bestes Streichorchester in Leipzig ausgezeichnet „Eine Delegierung nach Moskau ist wegen der Größe des Klangkörpers nicht möglich.“
 
1958
Auflösung der Fachgrundschule am Fischmarkt 6

Volksmusikschule am Fischmarkt 6

1958
Musikschule unter Leitung von Frau Frenzel–Weinert, wieder am Fischmarkt 6 (von 1951-1958 in 10. OS.) Erweiterung durch Tanz, Schauspiel, Sprecher, Aufbau Jugendblasorchester wird begonnen

1959
600 Schüler / 16 hauptamtliche und 18 nebenamtliche Lehrkräfte

1960
Umstrukturierung in eine Musikschule, ohne die Stützpunkte Reichenbach und Rothenburg. Aufnahme von Blasunterricht, Blasorchester, wesentliche Erweiterung um 400 Schüler. Orientierungsfahrt nach Polen(Krakau), Arbeit mit Vorschulkindern. Görlitz erste Musikschule die mit Vorschulkindern arbeitet, Minister für Kultur hier, darauf Musikschultagung: Demonstration der Arbeit mit Vorschulkindern

1964
Aufnahme von ersten Kontakten zu den Musikschulen Katovice und Zgorzelec

1969
erstmals Staatstitel „Kollektiv der sozialistischen Arbeit“

1973
Gründung eines deutsch-polnischen Freundschaftsorchesters

1977
Bildung der Abteilung Tanzmusik, Erweiterung der Angebote durch den Beginn der Vorschulerziehung. Vorbereitungslehrgänge für den Dresdner Kreuzchor

1979
Dachtraufe erneuert

1981
Erdgeschoss zum Fischmarkt zu verputzt und gestrichen
1985 Verabschiedung der Direktorin Frau Studienrätin Frenzel-Weinert in den Ruhestand

1985
Nachfolgerin wird Heidemarie Stübner

1985

aus einem Fragebogen für Musikschulen:

Schülerkapazität: 480 Schüler

Keine Fachgebiete außer Musik

  • Kollegen mit wissenschaftlicher Qualifizierung, Diplom-Pädagogen:
  • Sonnhild Clajus (Gitarre)
  • Christian Hanslik (Klavier)
  • Ilse Hüllweck (Akkordeon)
  • Eveline Grundke (Klarinette)
  • Heidrun Schentke (Violine)
  • Christian Voigt (Klarinette)
  • Kirsten Zenner (Kontrabaß)

Namhafte Interpreten, die ihre Ausbildung in der Musikschule Görlitz vor dem Hochschulstudium erhielten:

  • Peter Mirring – Konzertmeister Staatskapelle Dresden (1956-58)
  • Ekkart Haupt – Soloflötist Staatskapelle Dresden (1954-62)
  • Ulf Däunert – Vorspieler 1. Viol. Kom. Oper Berlin (1951-60)
  • Eberhard Freiberger – Solobratschist Gewandhausorch. (1955-62)
  • Michael Frenzel – 2. Konzertmeister Staatskapelle Dresden (1956-67)
  • Heinz-Dieter Richter – Vorspieler Staatskapelle Dresden (1958-67)

Johann Adam Hiller begann seine musikalische Laufbahn am Gymnasium in Görlitz

de.eyeplorer.com

Musikschule "Johann Adam Hiller" Görlitz

1986
Verleihung des Namen “Johann Adam Hiller“, anlässlich des 35-jährigen Bestehens der Schule
Johann Adam Hiller: Er begann seine musikalische Laufbahn am Gymnasium in Görlitz

Hofmeister beim jungen Grafen Brühl in Dresden
Ersten Gewandhaus- Kapellmeister in Leipzig
Kantor der Thomasschule zum Musikdirektor der Thomaskirche Leipzig

1989
Anschluss des Musikunterrichtskabinettes an die Musikschule

1990
Gründung: „Freundeskreis der Musikschule e. G.“

1991
Außenstelle Zittau profiliert sich zu einer selbstständigen Musikschule

1992
Matthias Kertsch wird Direktor der Musikschule.
Gründung des Europera-Orchesters (Hintergründe zur Gründung hier klicken)

1993
Gründung der Tower Big Band- Leitung Fritz Golm

1996
Holger Gruhne wird Direktor der Musikschule
Musikschule als kommunale Einrichtung geschlossen

Musikschule – ein e.V.

1997
der Musikschulverein übernimmt die Trägerschaft, die Musikschule – ein e.V.

2000
erstes Podium der Jazz Rock Pop Abteilung

2000
Holger Gruhne bei Bus-Unglück ums Leben gekommen

2000
Kati Kasper wird neue Musikschuldirektorin. Das Jugendblasorchester geht in die Trägerschaft des Musikschulvereins über

2001
Renovation des gesamten Schulgebäudes, Entstehung eines neuen Kammermusiksaals. Festwoche zum „50“-jährigen Bestehen

2002
Erster internationaler Klavierwettbewerb Görlitz / Zgorzelec

2006
Erstes Görlitzer Blasmusikfest mit internationaler Beteiligung

2008
40 Jahre Jugendblasorchester Görlitz und zweites Görlitzer Blasmusikfest mit internationaler Beteiligung

2008
Robert Koegler wird neuer Musikschuldirektor

2009
Brandschutzmaßnahmen im Gebäude Fischmarkt 6. Das hintere Treppenhaus wird komplett abgetragen und wieder neu aufgebaut, die Schule bekommt viele Glastüren und eine BMZ mit Aufschaltung zur Feuerwehr

2010
die Musikschule hat 1000 Schüler

2011
Musikschule bekommt Ehrentitel der Europastadt für die aus Noten und Tönen gabaute Brücke über die Neiße

Impressum